NACH GLADBECK

Als erste Strecke des Bottroper Netzes konnte am 28. Mai 1909 die 8,45 Kilometer lange Verbindung vom Pferdemarkt in Bottrop nach Gladbeck eröffnet werden.

In Gladbeck folgte die Strecke der zunächst der Bottroper Straße. Über die Hochstraße wurde die Endstelle am Bahnhof Gladbeck-Ost erreicht. Eine Weiterführung der Strecke in Richtung Buer wurde von der Staatsbahn untersagt.

Ab dem 7. März 1925 fuhr die Straßenbahnlinie 18 von der Hochstraße bis zur westlichen Seite des Bahnübergangs am Bahnhof Gladbeck Ost. Trotz dieser Verlängerung um rund 200 Meter blieb der Fahrplan ansonsten unverändert.


ABSCHIED 1976

Mit dem Fahrplanwechsel zum 26. Mai 1974 verschwand übernahm die Linie 17 das Teilstück von Bottrop bis Gladbeck von der Linie 10. Dazu wurden die Gleisanlagen an der Einmündung der Horster Straße in die Hochstraße, die zuvor nur einen Abzweig aus Richtung Bottrop zuließen, umgebaut. Aus Buer kommend, bog die Linie 10 hier nunmehr nach Süden in die Horster Straße ab, um nach kurzem Halt an der Haltestelle Lambertistraße ihre Fahrt in Richtung Horst fortzusetzen.

Die Linie 17 nutzte die Haltestelle Lambertistraße fortan als Endstelle. Da der Betriebshof in Bottrop bereits am 1. Juni 1975 geschlossen wurde, wurden

Nach etwas mehr als zwei Jahren wurde die Linie 17 am 27. November 1976 eingestellt. Damit war das Ende des Straßenbahnverkehrs im ehemaligen Westnetz der Vestischen Straßenbahnen gekommen. Da der Betriebshof in Bottrop bereits am 1. Juni 1975 geschlossen worden war, wurden die auf der „17“ eingesetzten Triebwagen zuletzt vom Betriebshof Buer aus eingesetzt.

ZURÜCK – ZUM NÄCHSTEN KAPITEL