NACH LANGENBOCHUM

Am 24. Dezember 1915 konnten die Vestischen Kleinbahnen die Neubaustrecke von Recklinghausen über Scherlebeck nach Langenbochum in Betrieb nehmen. Am Tag zuvor konnte man den öffentlichen Personenverkehr zwischen Buer Rathaus und Hassel aufnehmen.

Im Kriegsjahr 1916 kam der Bau neuer Strecken dann weitgehend zum Erliegen. Allein die für den Anschluss der Bueraner Strecke wichtige Verbindung von Resse nach Buer Rathaus konnte am 24. August 1916 noch fertiggestellt und als Teil der durchgehenden Linie 10 Resse – Buer – Hassel in Betrieb genommen werden. Nachdem bereits kurz darauf die Liniennummer wechselte (Linie 12), kehrte die Linie 10 mit dem Fahrplanwechsel am 1. Juli 1921 zurück, nunmehr auf der Verbindung Recklinghausen – Disteln – Herten – Resse – Buer – Scholven.

Der Bau einer Straßenbahnverbindung von Herten nach Langenbochum kam aufgrund des kräftezehrenden Verlaufs des Ersten Weltkriegs nicht zustande. Erst Anfang der 1920er-Jahre konnte die für die Stadtentwicklung Hertens wichtige Verbindung – Langenbochum und Scherlebeck wurden am 1. April 1926 nach Herten eingemeindet – realisiert werden.

Am 5. Januar 1923 wurde der Linienverkehr auf der 2,6 Kilometer langen Verbindung aufgenommen. Die Trasse zweigte von der Kaiserstraße in Herten in Richtung Norden ab. Dabei benutzte die Straßenbahn zunächst bis zur damaligen Gartenstraße (heute Mühlenstraße) einen auf Brachland angelegten eigenen Bahnkörper. Im weiteren Verlauf wurde die Trasse der Feldstraße bis Langenbochum genutzt. In Langenbochum hieß die Feldstraße bis zur Eingemeindung Hertener Straße.

Bis zur Haltestelle Barbara-Kirche lag das Gleis in der Straßenmitte der Feldstraße. Im weiteren Verlauf gab es bis kurz vor der Kreuzung mit der heutigen Westerholter Straße einen eigenen Bahnkörper auf der westlichen Straßenseite. Nach der Überquerung der Zechenanschlussbahn ging es in mittiger Lager weiter bis zur vorhandenen Endstelle in Langenbochum, zu der ein Abzweig von der Hertener Straße in die Schlägel-und-Eisen-Straße angelegt wurde. Die Strecke wurde eingleisig trassiert.

LINIE 10

Nach der landespolizeilichen Abnahme wurde der Linienverlauf der Linie 10 zugeordnet. Sie fuhr zunächst von Hassel über Buer, Herten und Langenbochum nach Recklinghausen., nach der Eröffnung der Strecke Buer – Westerholt übernahm sie auch dieses Teilstück.

Ab 1925 wurde die „10“ von Buer aus zum Bahnhof Gladbeck-Ost geleitet, ab 1929 fuhr sie auf diesem westlichen Streckenast über Scholven.

LANGENBOCHUM – MARL

Beim Bau der Strecke von Herten nach Langenbochum spielte man mit dem Gedanken, eine weitere Strecke von Langenbochum nach Marl zu führen. In den 1920 beim Regierungspräsident eingereichten Bauzeichnungen war dafür bereits eine Gleiskreuzung in Höhe der Schlägel-und-Eisen-Straße vorgesehen.

Auch in den folgenden Jahren hielten die Vestischen Kleinbahnen offenbar an diesem Plan fest. Anders ist es kaum zu erklären, dass man über Jahre an der Schlägel-und-Eisen-Straße in Langenbochum umfangreiche Rangiermanöver in Kauf nahm, um für die Fahrt von und nach Recklinghausen den Triebwagen umzusetzen.

Erst in der Aufbauphase nach dem Zweiten Weltkrieg wurde – wie schon 1915 erneut über die Siedlungsgrundstücke der Zeche – eine kurze Neubaustrecke zwischen der Feldstraße und der Langenbochumer Straße gebaut, dank derer die Rangierfahrten entfielen. Für die Straßenbahnfreunde war der vollständig im Grünen liegende eigene Bahnkörper später ein beliebtes Fotomotiv. Heute ist er überbaut.

LINIE 7

Die ursprünglich für die Verbindung von Recklinghausen nach Langenbochum vorgesehene Linienbezeichnung 7 wurde erst mit dem Fahrplanwechsel am 20. Mai 1930 eingeführt. Ausgangspunkt war der Recklinghausener Bahnhof. Von dort fuhr die „7“ jetzt über Scherlebeck, Langenbochum und Herten nach Wanne-Eickel.

Ab jetzt blieb die Linienbezeichnung für das Streckenstück von Recklinghausen über Langenbochum nach Herten erhalten. Vom 15. Februar 1934 an fuhr die „7“ ab Herten im Parallelverkehr mit der Linie 15 über Hochlarmark zum Bahnhof Recklinghausen-Südzum Westfalenhaus nach Hochlarmark. Am 1. Mai 1935 wurde der Gleiswechse in der Hertener Kaiserstraße zur Endstelle der Linie 7, ab dem 15. Oktober 1938 fuhr sie über Herten hinaus bis zur Hohewardstraße.

Am 1. Mai 1944 wurde die Linie 7 vorübergehend eingestellt. Nach kriegsbedingten Provisorien kehrte sie am 18. Mai 1950 auf den bis 1944 befahrenen Linienweg zurück. Ein Jahr später, am 1 . Februar 1952 fuhr sie bis zur neu angelegten Endstelle Nonnenbuschweg.

EINSTELLUNG 1973

Die Linie 7 gehörte über zwei weitere Jahrzehnte zum Stammnetz der „Vestischen“. Am 1. Mai 1973 wurde sie eingestellt. Zuletzt waren auf der Linie 7 überwiegend die vierachsigen Großraumwagen im Einsatz. Der Betrieb mit Beiwagen wurde 1958 eingestellt.

ZURÜCK – ZUM NÄCHSTEN KAPITEL